Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Besuch im Archiv bei den Luzerner Originalen am 7. April 2018 

in Reussbühl

 

Wer kennt sie nicht, die Luzerner Originale, die das Stadtbild bereichert haben und heute noch bereichern? Vom Bahnhof-Jules, Radio Müsli über Freddy Vonwil, Ruedi Bürgi bis zum Emil Manser mit einem seinern Sprüchen:“Ein neuer Behsen wischt Gut, Ein alter Behsen weiss, wo der Dreck ist“ oder „Wer es zu etwas gebracht hat darf mir 45 Rappen geben“.

 

Adolf Portmann, der Organisator und Leiter des Archvis, hat uns an der Bushaltestelle mit der neuen Zunft-Fahne abgeholt und im Archiv über die Originale aufgeklärt.

 

14 Mitglieder unseres Vereins hörten interessiert zu und bewunderten die Bilder und Gegenstände der verstorbenen Originalen. Die Luzerner Güügali-Zunft kümmert sich   seit Januar 1978 um die Originale.

 
„Das Güggeli ist unser Wappentier. Ein männliches Huhn, das jeweils am Zunftbot, am 12.12. von den aktiven Zünftlern in gebratener Form verspiesen wird,“ erklärte Portmann und weiter:“Die Güüggali Zunft Luzern hat mit viel Aufwand, Beziehungspflege und Einsatz die Requisiten der einzelnen Luzerner Originale, durch welche sie in der Öffentlichkeit bekannt waren, gesammelt und im eigenen Archiv zusammengetragen. Eindrücklich präsentieren sie sich nun und verbergen mannigfaltige Geschichten und Anekdoten.Jedes Original hat sein “Markenzeichen”, seine Utensilien oder seine Gegenstände, die es sein Leben begleitet haben und so einmalig erscheinen liess. Die Güüggali Zunft hat all diese Gegenstände sorgfältig gesammelt und im eigenen Archiv ausgestellt. So ist jedes verstorbene Original bebildert dokumentiert.“

Ein Besuch lohnt sich.

Hier zu den Bilder...